Kooperations-
partner:
MBW
Presse > Aktuelles > Nachrichten

28.07.2016 12:11

Bierprobe zum Volksfest

Prominente Biertester verkosten Festbier für Bad Mergentheimer Volksfest

Generalunternehmerin Ulrike Sachs, Festwirt Gerhard Böckl und Brauereigeschäftsführer Christian Wunderlich (1. Reihe v. li.) wünschen sich ein erfolgreiches 81. Bad Mergentheimer Volksfest. (Quelle: B. Hellstern)

Am Freitag, den 29. Juli 2016 öffnet das Bad Mergentheimer Volksfest zur 81. Auflage seine Pforten Gezapft wird dann natürlich das eigens gebraute Herbsthäuser Festbier. Mit 13 Prozent Stammwürze und 5,7 Prozent Alkohol ist es „frisch, spritzig, fein schäumend mit einer dezenten Malznote“, verspricht Juniorchef Christian Wunderlich.

 Das Festbier wird traditionsgemäß ausschließlich aus ausgesuchten Rohstoffe gebraut. Dazu gehören der bekannt hochwertige Tettnanger Hopfen aus der Hallertau und Braugerste aus der heimischen Taubertalregion – beide selbstverständlich aus integriertem und kontrolliertem Anbau. Die fünfwöchige Lagerzeit (davon eine Woche Gärung) bei Temperaturen unter 0 Grad Celcius, sorgen für Rezenz und Bekömmlichkeit des Festbieres

Bei der Vorstellung des Festbieres erläuterte Braugerstenanbauer Thomas Tremmel ausführlich die wirtschaftliche Situation des Braugerstenabaus in der Region und gab Einblicke in die gesamte Thematik dieses wichtigen Rohstoffes.

Zur Verkostung waren zahlreichen prominente „Biertester“ gekommen, unter ihnen OB Udo Glatthaar, den neuen Festwirt Gerhard Böckl und für das neue Generalunternehmen Ulrike Sachs. Sie erfuhren von Seniorchef Klaus Wunderlich Interessantes aus der Welt des Bieres zum Besten. „Was wir heute als Festbier verkosten, ist übrigens ein noch ungefiltertes Bier - ein so genanntes Zwickelbier.“ so der Brauereichef.

OB Udo Glatthaar sang in seinen Grußworten ein Loblied auf den edlen Gerstensaft aus Herbsthausen. Man werde in Zusammenarbeit mit der Herbsthäuser Brauerei die Tradition des Bad Mergentheimer Volksfestes bewahren. In einer Zeit der weltweiten Unsicherheit, in der Millionen. Flüchtlinge ein neues Zuhause suchen müssen, dürfe man dankbar sein, dass man in einer friedlichen Region solche Volksfeste wie das hiesige unbeschwert feiern kann. Er freue sich, so der OB, zusammen mit der Bürgerschaft auf das Fest und auf neue Impulse durch die professionelle Arbeit der neuen Partner.

Die Besucher des Volksfestes erwartet ein attraktiver Vergnügungspark mit Hoch- und Rundfahrgeschäften sowie Spiel- und Erlebnisgeschäften aller Art und natürlich das großen Abschlussfeuerwerk am Montagabend.

 

Zurück